Die Paradoxie der Neuen Organisation und die Notwendigkeit der ‘Hybriden Organsation’

‘Neue Organisation’ definiert sich durch:

1. Ein Schlüsselfaktor steht im Vordergrund: Agilität, Selbstorganisation Damit gibt es einen einfachen und eindrücklichen Schlüsselbegriff!

2. Der Paradigmenwechsel aus der Hierarchie in die Agilität ist unausweichlich: Bedrohung durch die sogenannte VUKA Welt (Welt geprägt durch: Volatilität, Unsicherheit, Komplexität, Ambiguität) bedingt durch Globalisierung und Digitalisierung fordert ein neues Denken. Damit ist die Richtung alternativlos!

3. Die neuen Prinzipien entsprechen den Werten der Anwender: Generation Y fordert Selbstbestimmung und Partizipation. Das ist nicht nur funktional, sondern auch ethisch und eine notwendige Neudefinition des überbordenden Raubtierkapitalismus. Damit handelt man wertorientiert und personalpolitisch klug!

4. Die ‘Neue Organisation’ ist nicht Theorie, sondern eine in der Praxis vorhanden Realität: Beispiele der Anwendung und der daraus resultierenden Erfolge werden genannt. Pragmatik, Machbarkeit (bei gutem Willen) ist nachweisbar.

5. Niemand muss sich schuldig fühlen, nicht schon von selbst darauf gekommen zu sein, da die Grunderkenntnisse nicht neu sind: Es geht alles so schnell, dass man quasi überrollt wird und es geht jetzt nur darum, die Augen nicht zu verschließen und zu lernen. Die Guten sind dabei, die, die zu spät kommen, bestraft das Leben. Damit ist der Ansatz bereits verifizier und es ist nicht zu spät, aber Eile ist geboten!

6. Das Prinzip ist einfach und verständlich, wenn auch mehrdeutig, es kommt nur auf die konsequente Anwendung an: Eigentlich hat man es schon gewusst, aber jetzt ist es Zeit, es umzusetzen und sich mit den Details auseinander zu setzen. Man hat jetzt eine Orientierung aus der man die Umsetzung ableiten kann. Also: Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es!

Meine Ansicht als Organisationsberater, Coach und Facilitator:

Man kann nicht verkennen, dass in obiger Aufzählung eine gewisse Ironie, wenn nicht etwas Sarkasmus beinhaltet ist, gleichzeitig aber viel Wahrheit. Und ss lohnt sich, sich damit auseinander zu setzten. Es gibt Widersprüche und man muss sich vor Heilserwartungen hüten. Die Errungenschaften der sogenannten ‘Klassischen Organisationen’ sind enorm und nicht ein Widerspruch, sondern eine Voraussetzung für die Gestaltung der ‘Neuen Organisation’. Die Herausforderung ist, Synergie des Bisherigen mit dem Neuen zu entwickeln. Es gilt, eine ‘Hybride Organisation’ zu entwicklen. Als Organisationsberater ist das Kennen beider Welten und der sorgsame ideologiefreie Umgang mit den jeweiligen Umsetzungen zentral!

Veröffentlicht von

Christian Rieckmann

Founder and Owner CoAlcon® Corporate Alignment Consulting Organisationsberater Management Consulting Leadership Development Reinventing Organisations Facilitation ScrumMaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.