Hybride Organisation

Klassische Organisation, Neue Organisation, Duale Organisation, Hybride Organisation, was verbirgt sich hinter diesen Schlagwörten?

Wie immer sind abstrakte Begriffe der Versuch einer Umschreibung eines Sachverhaltes, einer Situation, einer Vorstellung. Also eine sprachliche Vereinbarung etwas begrifflich zu umreißen, was letztendlich kaum beschreibbar ist.

Dennoch ein Versuch in aller Kürze:

  1. Klassische Organisation: Das Bild einer Organisation, die sich ähnlich wie eine Maschine durch klare Strukturen, also einer Beschreibung durch Aufbau- und Ablauforganisation, als rational und damit funktional darstellt. Der Anspruch dahinter: Man muss nur differenziert die Prozesse, die notwendigen Expertisen und Entscheidungskompetenzen beschreiben, schon hat man gemäß dem Bilde eines Uhrwerkes ein funktionierendes soziales Gebilde, das das gewünschte Ergebnis im Zusammenwirken der Elemente generiert.
  2. Neue Organisation: Das Bild einer Organisation, die sich ähnlich wie ein biologischer Organismus oder wie eine Gesellschaft so selbst organisiert, dass damit die notwendige Form im Verlauf eines Prozesses der Adaptionen an den Bedarf der Umwelt gegeben ist.

Erst einmal so weit. Häufig wird 1. als überkommen und 2. als modern und adäquat angesehen. Das verbirgt sich im wesentlichen hinter dem Begriff ‘New Organisation’. Hier gilt jedoch der Satz: Form Follows Function oder: es kommt darauf an…

  1. Duale Organisation: Beide Formen stehen nebeneinander, sind klar abgegrenzt und existieren unabhängig, lediglich über klar definierte Schnittstellen in Gleichberechtigung.

Soweit, so gut. Nicht schlecht, denn so gibt es schon mal keinen ‚Glaubenskrieg‘.

  1. Hybride Organisation: Es gibt einen Lernprozess in der Organisation, der es ermöglicht, ohne Abwertung des einen Ansatzes, beide Formen der Organisation zu verbinden, sie nebeneinander stehen zu lassen, sich gegenseitig anreichern zu lassen und aus diesem gemeinsamen Lernprozess die Adaptionsfähigkeit der Organisation zu erhöhen.

Das ist leicht gesagt, aber getan ist es die hohe Schule des Organisierens, des Führens, des Adaptierens, kurz des Lernens in Richtung hoher Funktionalität in den jeweiligen Herausforderungen.

Die Fähigkeit eine ‚Hybride Organisation‘ zu gestalten war schon immer eine Kernkompetenz erfolgreicher Unternehmungen, man benennt es jetzt nur mit neuen Begriffen.

Die Einlösung dieses Anspruches an Führung – gerne wird es als Unterscheidung von Leadership zu Management genutzt – diesen Prozess des Oszillierens zwischen Formen der Organisation, also damit ‚am System‘ und weniger ‚im System‘ zu arbeiten, ist der Schlüssel für das erfolgreiche Gestaltens einer Organisation.

Veröffentlicht von

Christian Rieckmann

Founder and Owner CoAlcon® Corporate Alignment Consulting Management Consulting Leadership Development Reinventing Organisations Facilitation ScrumMaster