‚Facilitation‘ als Kernkompetenz

Ob Facilitative Leadership, SCRUM-Master als Facilitator, moderierte Workshops in der klassischen Organisationsentwicklung, Kommunikationsprozesse in dem Ansatz Holacracy, immer kommt man an der Kompetenz, Rolle, Funktion, Profession des/der FacilitatorIn oder des Anteils von Facilitation in den gestaltenden Rollen in Organisation vorbei.

Was ist das eigentlich im Kern? Hier habe ich eine schöne Definition in einfachem Englisch, die mir bei der Mitarbeit an einem Fragebogen zum Thema Intercultural Facilitation über den Weg gelaufen ist. Ich finde sie sehr treffend und sehe mich selbst oft in der Herausforderung, diesem Anspruch gerecht zu werden:

Facilitation is used in business and organizational settings to ensure the designing and running of successful meetings and workshops. (Wikipedia) The Facilitator, who should be from outside the group, remains neutral regarding any choices made by the group, and does not offer any views, reactions or recommendations on the subject under discussion. Instead s/he focuses, both in the preparation and the running of the meeting/workshop, on providing the structure and process that will enable the group to arrive at their desired outcome within the time alloted. This outcome can be a decision, an action plan, a strategy, etc. (Facilitation differs from training in that the Facilitator does not deliver new content, knowledge or expertise to the group about the topic under discussion.)

In Kürze: Facilitation ist die Kunst, Output zu generieren, ohne inhaltlich beizutragen. Ich nenne das auch häufig: Absichtsloses Engagement.

Veröffentlicht von

Christian Rieckmann

Founder and Owner CoAlcon® Corporate Alignment Consulting Management Consulting Leadership Development Reinventing Organisations Facilitation ScrumMaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.